Gastspiel Schauspielakademie Elfriede Ott
9., 10. & 12. & 13. Dezember, 19.30h

NESTROY 2017 - Ich qualifiziere mich zu allem!

Ein Nestroy-Tryout der Schauspielakademie Elfriede Ott

Die Auseinandersetzung mt österreichischen Autoren ist im Rahmen einer Schauspielausbildung in Wien wesentlich. Der heurige dritte Jahrgang der Schauspielakademie Elfriede Ott präsentiert, unterstützt vom zweiten Jahrgang, eine gemeinsame Arbeit an Nestroys Talisman. Dabei geht es nicht um ideale Besetzungen oder neue, gegen den Strich gebürstete Regiekonzepte. Es ist vielmehr der Versuch einer Ensemblearbeit, einer gemeinsamen Annäherung an die Intention des Dichters, ein behutsames Ausprobieren, Erspüren, Erfahren und Begreifen dessen, was das Wesentliche, die Eigenart, den Stil und Gestus eines bestimmten Autors ausmacht.

mit Studierenden des 3. und 2. Jahrgangs

Inszenierung: Peter Gruber
Musikalische Leitung: Reinhard Steiner

Informationen und Kartenreservierung 0664 545 66 90 bzw. via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.ottstudio.at

Gastspiel open house theatre
14., 15., 17. Dezember, 14.,21. Jänner, 20h

White Rabbit Red Rabbit

von Nassim Soleimanpour

presented in association with Aurora Nova.

Wirst du teilnehmen? Wirst du manipuliert werden? Wirst du zuhören? Wirst du wirklich zuhören?Keine Probe, kein Regisseur, ein/e neue/r Schauspieler/in an jedem Abend und das Skript wartet in einem verschlossenen Umschlag auf der Bühne. Das international renommierte White Rabbit Red Rabbit des iranischen Autors Nassim Soleimanpour, ist ein kühnes Experiment und ein starker Beweis für die transgressive und transformative Kraft des Theaters.Nachdem ihm verboten war, sein Heimatland Iran zu verlassen, schrieb Soleimanpour ein Theaterstück, das die Welt an seiner Stelle bereisen sollte. Das Publikum geht mit jedem/r neuen Schauspieler/in auf eine Reise ins Unbekannte; entdeckt sehr Persönliches und auch Tiefgründiges, erfährt die Grenzen von Freiheit und letztlich wo Theater uns hinführen kann.Seit seiner beiden Premieren im Jahr 2011 auf dem Edinburgh Fringe- und dem Summerworks Festival wurde White Rabbit Red Rabbit in über 20 Sprachen übersetzt und mehr als 1000 Mal weltweit aufgeführt, darunter von einigen der größten Namen aus Theater und Film, wie John Hurt, Whoopi Goldberg, Nathan Lane, Stephen Rea, Sinéad Cusack, Marcus Brigstocke und Filmregisseur Ken Loach.

mit/with:
14.12., 20h with Lynne Ann Williams (in english)
15.12., 20h mit Raphael von Bargen (deutsch)
17.12., 20h mit Dana Proetsch (deutsch)
14.1., 20h mit Claudia Rohnefeld (deutsch)
21.1., 20h with Tom Middler (in english)

Karten und Infos:0680 225 12 90 und www.openhousetheatre.at

Eigenproduktion
Donnerstag 11. Jänner (Vorpremiere), Freitag 12. Jänner (Premiere)
weitere Vorstellungen: 16. bis 20., 23. bis 26., 30., 31. Jänner;
1. bis 3., 6. bis 9. Februar, 19.30h

JUGEND OHNE GOTT

von Ödön von Horváth

kleinprobenJugendohneGott spielraum 634Das „Zeitalter der Fische“ fordert gesellschaftliche Anpassung an ein autoritäres Regime. Ein junger Lehrer spielt opportunistisch mit, ist aber frustriert, zum Beispiel darüber, dass er die Schularbeiten nur mehr formal korrigieren und nicht mehr inhaltlich debattieren darf. Seine Schüler erlebt er als anonym und feindselig. Als auf einem paramilitärischen Zeltlager ein Mord geschieht, muss er sich mit seinen eigenen Vorurteilen und moralischen Ansprüchen auseinandersetzen, denn auf der Suche nach dem Täter und dem Erkennen seiner eigenen Mitschuld begegnet er einem Gott, der Wahrheit und Stellungnahme nachdrücklich einfordert.

Horváths bekannter Roman von 1937 ist ein Krimi mit expliziter Sozial- und Gesellschaftskritik und einem überraschend versöhnlichem Ausblick. Die Dramatisierung des Theater SPIELRAUM zeigt ausschließlich mit Originaltext, wie zeitlos dieses Meisterwerk ist.

Mit Max Kolodej, Sebastian von Malfèr, Gunter Matzka, Matti Melchinger, Martin Purth, Julia Sailer

Inszenierung und Dramatisierung: Nicole Metzger
Bühne: Andreas Stockinger
Kostüm: Anna Pollack
Licht: Tom Barcal
Fotos: Barbara Pálffy