DAS WAR DIE SAISON 2008/09

Gastspiel flamingos
"erweiterte zugeständnisse" (Leipzig)
theater, literatur, stehende wellen
12. und 13. September 20 h

FLAMINGOS BESTEIGEN DAS MATTERHORN
Lesung & Elektroakustik
Kurzgeschichten, über Begegnungen? Beobachtungen? Möglichkeiten? Liebe | Enttäuschung? Zufall? Verzicht

von Rike Köpf

Es liest Verena Noll

„Natürlich freue ich mich," sage ich, weil das in mir so einprogrammiert ist. Das Programm war nur lange nicht geladen. Jetzt hat es sich wieder hochgeladen. War wohl einem Computerfehler aufgesessen. Ein Virus namens Judit. Muss so ein Mistkerl von Hacker beim Surfen implantiert haben oder wie das heißt. Voll infiziert. | Die zermahlenen Pfefferminzblätter quietschen zwischen meinen Fingern. Nein, nicht quietschen, quitschern, quittschen... Aber Gritt, du solltest nicht über Sprache nachdenken, sondern aufstehen und deinen Schlüpfer auswaschen. | Ira steht am Fenster ihrer Einraumwohnung und spürt, wie sich die Haare an ihren Armen aufrichten, spürt sogar, wie die Atome der Härchen an die Atome ihres blauen Wollpullovers stoßen. Sie sieht auf ihre Armbanduhr. Viertel vor zwei.

Karten: 10,-/ermäßigt: 8,50

Gastspiel Schauspielschule Krauss
27. September, 10h/11 h bis 22 h

SCHAUSPIELSCHULE KRAUSS WIRD 60!

Ein ganztägiges buntes Programm mit Einblicken in den Unterrichtsalltag!

ab 10:00 Frühstück (bitte bis 25. 9. reservieren!)
11:00 - 12:00 Literaturmatinée
DAS THEATER IST ZWEIERN – Szenische Lesung (2. und 3. Jhg)
Regie: Reinhardt Winter

12:30 - 13:30
Elias Canetti - Szenen aus der Komödie der Eitelkeiten, 2.Jhg
Regie: Willy Höller

14:00 - 15:30
TANZ DEN JOGHURT (Satire - Live Synchronisation), 3.Jhg
Regie: Sandra Hudl

16:00 - 17:00
Johann Wolfgang von Goethe - Reineke Fuchs, 3.Jhg
Regie: Babett Arens

ab 19.15
MUSIKALISCHE UNTERHALTUNG IN DER VORHÖLLE
3. Jg,, Einstudierung: Tania Golden/Belush Korenyi

20.15
D'LEUT WOLL'N LACH'N
Heiteres, Satirisches und Anekdotisches mit Absolventen und Lehrern

Karten: pro Programmpunkt Euro 6,-/ermäßigt Euro 4,-; günstige Kombikarte; Frühstück Euro 4,-

Gastspiel Kulturgemeinde Neubau
Montag, 06. Oktober 2008, 19.00 Uhr

I BIN DER GRÖSSTE TROTTEL VON WIEN
Ein Helmut Qualtinger Programm anläßlich seines 80. Geburtstages

Werner Steinmassl mit einem Satireprogramm mit Typen von Helmut Qualtinger.

Das sind keine Rollen, das sind Skizzen, Miniaturen, knapp und bodenlos. Steinmassl betont ihren realen Hintergrund, den Hausmeister, diesen Bruder des Herrn Karl, den alternden Schwulen oder den unsäglichen Schwätzer im Salonsteirer, bis zum traurig-komischen Schmierenkomödianten. Gleichzeitig aber, wie auf einer zweiten Bühne, zeigt er uns auch Qualtingers Absicht: Das sind nicht nur unsere Nachbarn, das sind Prototypen einer ganzen Generation, die noch immer lebt. Eiskalt wird einem da vor der Borniertheit, der dumpfen Geschwätzigkeit, dem faden Humor, dieser Angst vor allem Fremden und der Intoleranz.
Hans-Dieter Lehmann

Eintritt frei!

loosGastspiel
19. Oktober, 12 h (Frühstück ab 11 h, bitte reservieren!)

ORNAMENT UND VERBRECHEN
von Adolf Loos (1908)

Im Rahmen unseres Jahresthemas "Schwerpunkt .8" liest und gestaltet OTTO BRUSATTI Loos' berühmte Schrift von 1908.
Musik: Peter Havlicek (Gitarre) .

Karten: Euro 10,-/ermäßigt 8,50; mit Frühstück (Reservierung bis 17.10.) 14,-/12,50

 

Gastspiel theaterwagabunt
21. bis 25. Oktober, 20 h

ABOUT KOHLHAAS

Auf dem Höhepukt seiner "Karriere" als Rebellenführer wird kohlhaas_1Kohlhaas von Martin Luther als Räuber und Mörder gebrandmarkt. Wütend und in seiner Ehre gekränkt beginnt Kohlhaas sich zu rechtfertigen.Seine Geschichte läßt miterleben, wie aus einem braven Bürger ein Staatsfeind und Terrorist gemacht wird, wie aus Unrecht eine schwelende Glut entsteht, deren Feuer Hunderte von unschuldigen Menschen das Leben kostet. Kohlhaas nimmt uns mit in seine Welt. Eine Welt, die ihm scheinbar keine Wahl lässt.

Ein topaktuelles Thema als Solo für einen Schauspieler. Frei nach der Novelle: „Michael Kohlhaas" von Heinrich von Kleist.

 

kohlhaas_2Es spielt: Robert Kahr Stück & Regie: Jürgen Gallus
Gestaltung: Hubert Kaltenmark

Karten: Euro 16,- /(Theaterdienstag: 10,-)/Ö1 Club 14,-/Schüler-/StudentInnen 10,-/SchülerInnengruppen ab 10 Personen, Arbeitslose, Regie: 8,50

Eigenproduktion/Leseaufführung
2. November, 19 h

3. NOVEMBER 1918
von Franz Theodor Csokor

In einem militärischen Rekonvaleszentenheim in den Karawanken: Vergeblich kämpft der Artillerieoberst von Radosin für die Idee der Österreichisch-Ungarischen Monarchie. Doch der Zerfall des Vielvölkerstaates ist nach dem Ersten Weltkrieg nicht aufzuhalten. Und neue Konflikte in Kärnten bereiten sich vor.

Ein berühmtes Stück, das kaum je auf einer Bühne zu erleben ist, wird mit dieser Leseaufführung im Rahmen unseres Jahresthemas "Schwerpunkt .8" wieder zur Diskussion gestellt.

Mit RRemi Brandner, Peter Fuchs, Tristan Jorde, Reinhold Kammerer, Werner Landsgesell, Jürgen Pfaffinger, Michael Reiter, Walter Reiterer, Klaus Uhlich u.a.

Karten: Euro 10,-/ermäßigt 8,50

Gastspiel Kulturgemeinde Neubau
8. November, 19 h

ENSEMBLE SCHOLEM ALEJCHEM
Gedenkkonzert zum Progrom 1938

Jiddische Widerstandslieder und instrumentale Musik, darunter zwei Lieder von Hirsch Glik: „Zog nit keynmol" (Sag nie, dass du den letzten Weg gehst), inspiriert durch den Aufstand im Warschauer Ghetto, das zur Hymne des jüdischen Widerstands wurde sowie „Shtil, di nakht is oysgeshternt" (Still, die Nacht ist voller Sterne) über ein Mädchen, das mit einer kleinen Pistole ein Feindesauto voll mit Waffen zum Halten brachte – einer der vielen „kleinen" Siege im Kampf für eine neue, freie Generation.

Leitung: Isaac Loberan

Eintritt frei!

Koproduktion
9. November, 16 h

ZEITVERSCHIEBUNGEN
von Ruth Aspöck

Anlässlich des „Tagebuch-Tages" mit Veranstaltungen in ganz Österreich wird Ruth Aspöcks umfangreiches Tagebuchprojekt mit einem Teilaspekt präsentiert: Es ist das Jahr 1968 und der Herbst in Madrid, als unter Generalissimo Franco Ausnahmezustand herrschte und die rebellischen Universitäten geschlossen wurden. Gelesen wird aus dem Original-Tagebuch der Autorin, die damals ein Auslandssemester in Spanien verbrachte, und aus deren literarischer Bearbeitung „Ausnahmezustand für Anna" zehn Jahre später. Die Autorin selbst kommentiert aus heutiger Sicht: Selbstzensur und Verschweigen sind Themen dieses Nachmittags.

Mit Ruth Aspöck, Susanna Hohlrieder, Nicole Metzger

Karten: 10,-/ermäßigt: 8,50

gib8_1Eigenproduktion
10. (Premiere der Wiederaufnahme)/11. bis 22. November, Di-Sa, 20 h

OH WIEN, GIB 8!
Eine Art Sportstück von 1848 bis 2008 (via 1918, 1938, 1968 und 1988)
in 6 Runde mit 3 SchauspielerInnen
Zusammengestellt von Gerhard Werdeker
Wiederaufnahme!

http://www.fm5.at

"Super-Umsetzung des Themas, großartige Darstellung - Oh Mensch, gib 8!"gib8_2

"Wieder ein echter ‚Werdeker', diesmal sogar auch als Autor. Für mich eine Mischung aus Sportstück (im besten Sinne) und Kabarett mit originellen Zitaten aus der Zeitgeschichte. Sehr zu empfehlen!"
(Publikumsstimmen)

Mit Sibylle Gogg, Silvia Lientschnig, Peter Pausz
Inszenierung & Textfassung: Gerhard Werdeker
Raum: Harald Ruppert
Kostüm: Anna Pollack

Karten: Euro 16,- / Ö1 Club 14,-/Schüler-/StudentInnen 10,-/SchülerInnengruppen ab 10 Personen, Arbeitslose, Regie: 8,50

4. Dezember, 20 h
EMIL GEYER – SIEBENSTERNGASSE 31

Emil Geyer, 1872 in Mähren geboren und 1942 in Mauthausen ermordet, hat im Wiener Kulturleben entscheidende Akzente gesetzt. Als Direktor der Neuen Wiener Bühne (1912 - 1922) setzte er sich, oft im Kampf mit der Zensur, tatkräftig für moderne gesellschaftskritische Dramatik ein und hatte ein untrügliches Gespür für junge Talente.
Später inszenierte er am Volkstheater und an Max Reinhardts Theater in der Josefstadt, das er von 1933 bis 1935 auch als geschäftsführender Direktor leitete. Außerdem war er einer der geschätztesten Pädagogen am Reinhardt-Seminar.

Ein Abend für einen zu Unrecht vergessenen großen Theatermann.

Zusammengestellt und präsentiert von Hilde Haider-Pregler

Es lesen Jürgen Pfaffinger und Abraham Thill

Gastspiel/Literaturmatinée
7. Dezember, 12 h (Frühstück ab 11h, bitte reservieren!)

MORGEN, KINDER, WIRD'S NICHTS GEBEN
Advent mit dem „Duo + 1"

Ein literarisch-musikalisch-kabarettistisch-sarkastisches Adventprogramm – wie man es von Hans Dieter Knebel (Rezitation), Mario Schott-Zierotin (Kontrabass) und Georg Wagner (Klavier) erwartet und schätzt!

Karten: Euro 10,-/ermäßigt 8,50; mit Frühstück (Reservierung bis 5.12.) 14,-/12,50

text_programm_htm_f8df3ba

IG Kaiserstraße

10. Dezember, 19 h WEIHNACHTSFEIER

Gastspiel/Literaturmatinée
14. Dezember, 12 h (Frühstück ab 11h, bitte reservieren!)

DER NACHTSCHELM & DAS SIEBENSCHWEIN
Christian Morgenstern und gemischte Kost

Das „ Duo + 1" (Hans Dieter Knebel, Mario Schott-Zierotin und Georg Wagner) zeigen als Matinée noch einmal ihr Morgenstern-Programm mit Musik, das im Kasino des Burgtheaters zur Kultvorstellung geworden ist,

Karten: Euro 10,-/ermäßigt 8,50; mit Frühstück (Reservierung bis 12.12.) 14,-/12,50

Adventspaziergang
15. Dezember, 17h bis 22.30h

ALLES GUTE – EIN UMGANG
15 Minuten im Theater SPIELRAUM um 21.30 h

Der schon traditionell zu nennende Adventspaziergang durch zahlreiche Kulturinstitutionen des 7. Bezirks startet heuer um 17 h im Dschungel und erreicht das Theater SPIELRAUM ca. um 21.30h.

Gastspiel VS Zieglergasse
18. Dezember, 16 h WEIHNACHTSSPIEL
Eigenproduktion
Mo, 19. Jänner (Premiere); Dienstag 20. Jänner bis Freitag (!) 13. Februar
täglich außer Sonntag und Montag, 20 h

ANTIGONE von Sophokles

Wer ist Antigone?

Ist sie eine Ikone des zivilen Widerstands gegen eine arrogante autoritäre Staatsmacht?

Oder ist sie eine Fanatikerin, die das von ihr vertretene "göttliche Recht" über einen gesellschaftlich notwendigen Kompromiss stellt?

Kreon muss nach dem Tod seiner Neffen, die einander im Bruderkrieg umgebracht haben, ein symbolisches Zeichen für den Wiederaufbau des Gemeinwesens setzen – daher das Begräbnisverbot für den Angreifer Polyneikes. Antigone weigert sich, dieses Verbot anzuerkennen, für sie stehen ältere, „unterirdische" Gesetze höher als die des neuen Machthabers. Generationenkonflikt, Geschlechter- und Gewissenskampf bringen ein tödliches Spiel von Zerstörung und Selbstzerstörung in Gang.

2009_antigone2In offen spielerischer Form wird die antike Tragödie zum intimen Kammerspiel.

Mit Karoline Gans, Silvia Lientschnig, Jürgen Pfaffinger, Matthias Messner/Peter Pausz
Inszenierung/Raum: Nicole Metzger und Peter Pausz
Kostüme: Katharina Kappert

Karten: Euro 16,-/(Theaterdienstag 10,-), Ö1 Club 14,-/Schüler-/StudentInnen 10,-/SchülerInnengruppen ab 10 Personen, Arbeitslose, Regie: 8,50

Eigenproduktion/Literaturmatinée
25. Jänner, 12 h (Frühstück ab 11h, bitte reservieren!)

ICH GLAUBE, DA IST UNMÖGLICH ZU SCHWEIGEN
Rosa Luxemburg zum 90. Todestag

"Freiheit ist immer nur Freiheit des Andersdenkenden."
Wer war Rosa Luxemburg?
Eine Agitatorin und Leitfigur einer Revolte?

Oder widmete hier jemand sein Leben dem Kampf für Freiheit, Demokratie und Frieden?

Eine der intelligentesten Frauen des 20. Jahrhunderts wurde am 15. Jänner 1919 ermordet. Sie war eine der einflussreichsten politischen Persönlichkeiten ihrer Zeit und ist bis heute eine politisch-historische Reizfigur. Ihr Charakter ist geprägt von Widersprüchen: sie legte größten Wert auf Privatheit und war unermüdlich öffentlich im Einsatz. Sie war radikal und romantisch zugleich.

Mit Maria Lassl und N.N.
Textzusammenstellung: Gerhard Werdeker

Karten: Euro 10,-/ermäßigt 8,50; mit Frühstück (Reservierung bis 23.1.) 14,-/12,50

Gastspiel im Studio
14. und 15. Februar, 19.30 h

E R r O r S
Texte von Frauen
Lesung zum Thema Verirrungen in Liebe und Erotik

Zusammengestellt und vorgetragen von Petra Jeup und Gabriele Rahnama

Karten: Euro 10,-/ermäßigt 8,50

Gastspiel/Literaturmatinée
22. Februar, 12 h /Frühstück ab 11 h, bitte reservieren!)

DIE SCHÖPFUNG

„Otto Brusatti (Lesung, Gestaltung) und Bertl Mütter (Posaune und Improvisationen) bringen das Oratorium, Musik daraus, Inhalt und Text, kritisch auch (die Zeit / unsere Zeit).Die beste Musik, das Bibelmärchen, die Antiaufklärung."

Karten: Euro 10,-/ermäßigt 8,50; mit Frühstück (Reservierung bis 20.2.) 14,-/12,500h.

Gastspiel Schauspielschule Krauss
27., 28. Februar, 2., 3. März, 19.30 h

DER BLAUE VOGEL
Ein Märchenspiel von Maurice Maeterlinck
mit dem Abschlussjahrgang der Schauspielschule Krauss .

Inszenierung: Babett Arens
Ausstattung: Eva Gumpenberger

Karten: Euro 16,-/(Theaterdienstag 10,-), Ö1 Club 14,-/Schüler-/StudentInnen 10,-/SchülerInnengruppen ab 10 Personen, Arbeitslose, Regie: 8,50

Gastspiel 2009_saccologo
10. bis 14. März, 20 h

SACCO UND VANZETTI
Eine anarchistische Komödie
von Louis Lippa (Österreichische Erstaufführung)

Der Fall "Sacco und Vanzetti" gilt als der größte Justizskandal des 20. Jahrhunderts.
USA, im Mai 1920: Auf vagen Verdacht hin nimmt die Polizei die Italiener Nicola Sacco und Bartolomeo Vanzetti fest. Der Staatsanwalt klagt sie eines schweren Verbrechens an: Raubmord. Es gibt keine Beweise gegen sie. Nur eines ist klar: Sie sind Anarchisten, glauben nicht an Gott, stemmen sich gegen Kapitalisten und den Krieg. Es folgt der Prozess, geführt von einem parteiischen Richter. Der Schuldspruch löst eine Lawine der Empörung auf der ganzen Welt aus. Millionen Menschen nehmen Anteil an am Schicksal der beiden Arbeiter, bitten um einen neuen, fairen Prozess. Vergebens. In der Nacht vom 22. auf 23. August 1927 sterben Sacco und Vanzetti auf dem elektrischen Stuhl.

Im Theater lebt die Erinnerung weiter - ein komödiantischer Abend von politischer Brisanz!

Mit Ralph Turnheim und Thomas Weppel
Am Klavier: Markus Munzer-Dorn

Eine Produktion des SACCO & VANZETTI-Projekts
www.saccovanzetti.net

Karten: Euro 16,-/(Theaterdienstag 10,-), Ö1 Club 14,-/Schüler-/StudentInnen 10,-/SchülerInnengruppen ab 10 Personen, Arbeitslose, Regie: 8,50

Gastspiel/Literaturmatinée
15. März 12 h (Frühstück ab 11 h, bitte reservieren!)

SACCO UND VANZETTI-KINODOKUMENTATION

2009_sacco1Der amerikanische Regisseur Peter Miller drehte die erste Kinodokumentation über den Fall.

Sie sehen seltene Filmaufnahmen der Verurteilten und hören leidenschaftlich geführte Interviews mit Künstlern, Experten und den letzten Zeitzeugen. Schließlich spannt Miller den Bogen von den 1920er Jahren in die Gegenwart - von der Justizwillkür im Fall Sacco und Vanzetti zu Guantanamo und Abu-Ghuraib.

Das Branchenblatt Variety schrieb begeistert: „Wunderbar! Ein präziser doch leidenschaftlicher Geschichtsunterricht, der heute so wichtig ist wie nie zuvor."

Das SACCO & VANZETTI-PROJEKT bringt den preisgekrönten Film erstmals in den deutschsprachigen Raum.

Live-Synchronisation: Ralph Turnheim und Thomas Weppel
www.saccovanzetti.net

Karten: Euro 10,-/ermäßigt 8,50; mit Frühstück (Reservierung bis 20.2.) 14,-/12,50
Kombi-Karten: Stück+ Film Euro 20,-/ermäßigt Euro 15,-

Gastspiel STUTHE
19., 21.,22. März, 20 h

WERKSTATTBERICHT
von Philipp Roos

Am Anfang liegt die Welt in Scherben. Und er, dessen Verzweiflung wir Zeuge werden, steht einen Schritt vor dem Abgrund. Doch das Unmögliche geschieht: Er, suchend nach einem Ausweg, findet ihn in der Konzentration aller seiner Sinne auf einen Gegenstand: einen Stuhl.

Aber noch ist ungewiß, ob diese zweifelhafte Möglichkeit in die Rettung – oder aber doch in einen Abgrund führen wird.

In ihrer Inszenierung von „Werkstattbericht", dem ersten Theaterstück des jungen deutschen Schriftstellers Philipp Roos, versuchen Kai Krösche & Kolja Burgschuld, einen Abend zu schaffen, der an die Grenzen geht und darüber hinaus; eine intensive Choreographie aus Sprache, Körper, Ton, Licht und Bühne - und einem schlichten Holzstuhl.

Es spielt Claudius von Stolzmann, zur Zeit zu sehen als Benjamin in "Die Reifeprüfung" (Volkstheater Wien, 2009).

Karten: Euro 12,-/(ermäßigt 8,-)

Literatur/Musik/Bild
24. März 2009, 19.30

MEDEA
7 Bilder von Christoph Kiefhaber / das Drama als Gedichte und Erzählung von Otto Brusatti

Vor- und aufgeführt von:
Eszter Hollósi und Otto Brusatti; Jakob Gisler (Violoncello-Solo) spielt Johann Sebastian Bach.

[Zudem: Präsentation des MEDEA-Begleitbuches, ein Bildband in deutscher und englischer Sprache;
danach: Wein und Brot]

Der Eintritt ist frei.

Gastspiel
28., 29. März und 16. Mai, 19.30 h

DIE ELENDIGLICHEN

von Rupert Trampisch
mit Ingrid Maria Siebenhütter und Rupert Trampisch

Eigenproduktion2009_antigone
WIEDERAUFNAHME
21. April bis 9. Mai, Di-Sa, 20 h

ANTIGONE von Sophokles

Wer ist Antigone?

Ist sie eine Ikone des zivilen Widerstands gegen eine arrogante autoritäre Staatsmacht?

Oder ist sie eine Fanatikerin, die das von ihr vertretene "göttliche Recht" über einen gesellschaftlich notwendigen Kompromiss stellt?

Kreon muss nach dem Tod seiner Neffen, die einander im Bruderkrieg umgebracht haben, ein symbolisches Zeichen für den Wiederaufbau des Gemeinwesens setzen – daher das Begräbnisverbot für den Angreifer Polyneikes. Antigone weigert sich, dieses Verbot anzuerkennen, für sie stehen ältere, „unterirdische" Gesetze höher als die des neuen Machthabers. Generationenkonflikt, Geschlechter- und Gewissenskampf bringen ein tödliches Spiel von Zerstörung und Selbstzerstörung in Gang.

2009_antigone2In offen spielerischer Form wird die antike Tragödie zum intimen Kammerspiel.

Mit Karoline Gans, Silvia Lientschnig, Jürgen Pfaffinger, Matthias Messner/Peter Pausz
Inszenierung/Raum: Nicole Metzger und Peter Pausz
Kostüme: Katharina Kappert

Karten: Euro 16,-/(Theaterdienstag 10,-), Ö1 Club 14,-/Schüler-/StudentInnen 10,-/SchülerInnengruppen ab 10 Personen, Arbeitslose, Regie: 8,50

Gastspiel/Literaturmatinée
19. April 12 h (Frühstück ab 11 h, bitte reservieren!)

IN MEINER SEHNSUCHT GARTEN
Eine literarische Wanderung durch Hinterhöfe, Gärten und verborgene Idyllen der Großstadt

mit RRemi Brandner und Klaus Uhlich

Karten: Euro 10,-/ermäßigt 8,50; mit Frühstück (Reservierung bis 17.4.) 14,-/12,50

Gastspiel
10. Mai, 20 h

ICH HABE DICH SO LIEB
Geschriebenes über die Liebe

Texte von Goethe, Eichendorff, Heine, Tucholsky, Schnitzler u.v.a.m.

Zusammengestellt und gelesen von Gabriele Heckel und Klaus Uhlich

Begleitet von RRemi Brandner (Kontrabaß)

Karten: Euro 10,-/ermäßigt 8,50

Kooperation GAV/Literaturhaus/Theater SPIELRAUM
26. bis 29. Mai 2009

FOREIGN BORN:
DIE ÖSTERREICHISCHE LITERATUR KOMMT VON ÜBERALL HER

An vier Abenden werden im Literaturhaus (Zieglergasse 26A) und im Theater SPIELRAUM literarische, bildnerische, musikalische und filmische Beiträge von Künstlern und Künstlerinnen gezeigt, die nicht in Österreich geboren sind und doch als „österreichisch" wahrgenommen werden.

Dienstag, 26.5.2009:
19 Uhr Theater Spielraum: Mechtild Podzeit-Lütjen/Lore Heuermann/Sandra Brandeis-Crawford; Ausstellungseröffnung: Madeleine Reiser (Bezirksvorstehung Neubau)

Mittwoch, 27.5.2009:
19 Uhr Literaturhaus Wien: Thomas Losch/Anna Kim –
20 Uhr geführter Spaziergang zum Theater –
20.30 Theater Spielraum: Marietta Böning/Enrique Moya

Donnerstag, 28.5.2009:
19 Uhr Theater Spielraum: Doron Rabinovici/Sven Daubenmerkl –
20 Uhr geführter Spaziergang zum Literaturhaus –
20.30 Uhr Literaturhaus Wien: Andreas Okopenko/Zdenka Becker

Freitag, 29.5.2009:
19 Uhr Literaturhaus Wien: Peter Pessl/Marie Therese Kerschbaumer
20 Uhr geführter Spaziergang zum Theater –
20.30 Uhr Theater Spielraum: Maria Elena Blanco/ Topsy Küppers und Béla Fischer
Organisation, Moderation, Konzept: Ruth Aspöck

Eintritt frei!

7x7 Public Space Jam West Neubau-Bezirksfestwochen
2. Juni 17.30 h

WIENER MELANGE STATT COFFEE TO GO?
Bekannte Songs durch witzige neue Texte eingewienert, zum Grätzl passend, schwarzhumorig und unheimlich lässig.
mit Claudia Marold (Gesang), Jan Scheer (Klavier und Gesang)
Freiraum Lugnerhof gegenüber dem Theater SPIELRAUM- Eintritt frei!
Gesamtprogramm des vom Bezirk Neubau und den Einkaufsstraßen/ IG Kaiserstraße geförderten Programms unter:
www.kaiserstrasse.at
www.westneubau.at

Gastspiel aus Wiesbaden
2. & 3., 20 h
& 6. Juni, 22 h

SACCO UND VANZETTI
Eine anarchistische Komödie
von Louis Lippa (Österreichische Erstaufführung)

Wiederaufnahme wegen des großen Erfolges!

Der Fall "Sacco und Vanzetti" gilt als der größte Justizskandal des 20. Jahrhunderts. USA. 1927: Nicola Sacco und Bartolomeo Vanzetti, zwei in die USA ausgewanderte Italiener, weden zum Tode verurteilt. Sie sind unschuldig. Jetzt präsentieren sie vor Publikum ihre unglaubliche Geschichte. Zwei Stunden vor ihrer Hinrichtung schlüpfen sie in alle Rollen, singen, tanzen nach Leibeskräften. Ihr Leben werden sie verlieren. Aber nciht ihren Verstand.

Zuschauerstimmen:
„aufklärerisch und komödiantisch zugleich", "bewgend - emotionale Tiefe wechselt mit clownesker Absurdität", "man mit einem weinenden und einem lachenden Auge hinaus!"

Mit Ralph Turnheim und Thomas Weppel
Am Klavier: Markus Munzer-Dorn
www.saccovanzetti.net

Karten: Euro 16,-/(Theaterdienstag 10,-), Ö1 Club 14,-/Schüler-/StudentInnen 10,-/SchülerInnengruppen ab 10 Personen, Arbeitslose, Regie: 8,50

Gastspiel aus Wiesbaden
6. Juni, 20 h/22h

SACCO UND VANZETTI - MARATHON
Erst Fakten - dann Fiction
20 h: KINO-DOKUMENTATION mit Live-Synchronisation (80 min)
22 h: THEATER (80 min) zwei Stunden vor der Hinrichtung, die um Mitternacht stattfand.

Kombi-Karten mit Minestrone: Euro 20,-/ermäßigt 15,-; nur Film: Euro 10,-/8,50