Montag 17. Jänner (Premiere ), 20 h
ab 18. Jänner bis 26. Februar
täglich außer Sonntag und Montag, 20 h
Eigenproduktion
DIE BEFRISTETEN
von Elias Canetti

Eine Gesellschaft hat die Angst vor dem Tod abgeschafft,

indem sie jedem Menschen bei der Geburt ein gewisses Kapital an Lebenszeit zuteilt. Das Kind Zehn wird an seinem 10. Geburtstag, Herr Achtundachtizig an seinem 88. sterben. Damit kann sich jeder sein Leben nach Belieben einteilen, es gibt keine Morde mehr, der soziale Status ist durch das staatlich verordnete Sterbedatum unwiderruflich geregelt. Einzige Bedingung: Wie alt man jetzt gerade ist, darf man unter gar keinen Umständen verraten, die "Befristeten" leben vereinzelt und dürfen sich einander nicht anvertrauen.

 

Bis ein Herr Fünfzig dieses System in Frage stellt und eine revolutionäre Entdeckung macht...

Fotos: Barbara Pálffy
2011_01_16_die_befristeten_spielraum_335_Kopie
2011-01-16-ddie-befristeten
2011-01-16-cdie-befristeten

Nobelpreisträger Elias Canetti, der den Tod als Erzfeind betrachtet hat, bezeichnet DIE BEFRISTETEN als ein zentrales Werk seines Schaffens.

mit Karoline Gans, Christian Kohlhofer, Matthias Messner, Stephanie-Christin Schneider, Sabrina Rupp

Inszenierung: Nicole Metzger & Peter Pausz
Bühne: Matthias Krische
Kostüm: Pebelle