GERHARD WERDEKER

Initiator, Gründer und Leiter des Theater SPIELRAUM, Theater- und Opernregisseur, der nach dem Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien keine konventionelle Assistenten- oder Stadttheaterkarriere anstrebte sondern mit eigenem Ensemble alternative Arbeitsformen entwickelt; seine Spezialität sind textintensive Proben („Wir nehmen Texte beim Wort") und Ensemblearbeit jenseits von klischeehaften Typisierungen, er arbeitet meist mit eigenen Einrichtungen und Übersetzungen („Wie es euch gefällt", „Der Sturm"), auch an Dramatisierungen nicht-dramatischer und dokumentarischer Texte (u.a. „Das Eichmann-Protokoll", „Kleiner Mann, was nun?", „Berlin-Alexanderplatz", "Schuld und Sühne-Verbrechen und Strafe", "Der Zauberberg").

NICOLE METZGER

Studium der Theaterwissenschaft und Romanistik (Mag.phil. 1993, Dr. phil. 2001), Schauspielschule Krauss (1993-96), seit Studienzeiten kontinuierliche Mitarbeit am Theater SPIELRAUM in zahlreichen Funktionen, hauptsächlich als Haus- und Produktionsdramaturgin, aber auch als Schauspielerin (u.a. in "KLEINER MANN - WAS NUN", "HOMO FABER", "FRÜHERE VERHÄLTNISSE"), Regisseurin ("ANTIGONE", "ÖDIPUS", "DIE BEFRISTETEN" in Co-Regie mit Peter Pausz ) u.v.a.m., seit 2002 Co-Leiterin. Wissenschaftliche Publikationen, u.a. „Alles in Szene setzen, nur sich selber nicht – der Regisseur Leopold Lindtberg" (Braumüller/ editions theaterkultur, Wien/Basel 2002), Unterrichtstätigkeit an der Schauspielschule Krauss (Theatergeschichte/Dramaturgie).

HARALD RUPPERT

technischer Leiter, Bühnenbildner, Schauspieler und Regisseur, seit 40 Jahren kontinuierliche Theater- und Kulturarbeit (Theater im Werkraum, Simmeringer Kulturverein, Marionettenbäcker, Theater im AKG), leitete die Theatergruppe Club Hamlet. Im Theater SPIELRAUM 1986 („Der Tollste Tag") und kontinuierlich ab 1993 als Bühnenbildner (u.v.a. „Totentanz", „Nathan der Weise", „Iphigenie", „Graf Öderland", „Der Parasit"), Regisseur („Donauwellen") und Schauspieler („Woyzeck") tätig. 1999-2002 wichtigster Kopf & wichtigste Hand bei der Planung und Durchführung der Theaterbaustelle im alten Erika-Kino.