4. Dezember, 20 h
EMIL GEYER – SIEBENSTERNGASSE 31

Emil Geyer, 1872 in Mähren geboren und 1942 in Mauthausen ermordet, hat im Wiener Kulturleben entscheidende Akzente gesetzt. Als Direktor der Neuen Wiener Bühne (1912 - 1922) setzte er sich, oft im Kampf mit der Zensur, tatkräftig für moderne gesellschaftskritische Dramatik ein und hatte ein untrügliches Gespür für junge Talente.
Später inszenierte er am Volkstheater und an Max Reinhardts Theater in der Josefstadt, das er von 1933 bis 1935 auch als geschäftsführender Direktor leitete. Außerdem war er einer der geschätztesten Pädagogen am Reinhardt-Seminar.

Ein Abend für einen zu Unrecht vergessenen großen Theatermann.

Zusammengestellt und präsentiert von Hilde Haider-Pregler

Es lesen Jürgen Pfaffinger und Abraham Thill

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen