Koproduktion
9. November, 16 h

ZEITVERSCHIEBUNGEN
von Ruth Aspöck

Anlässlich des „Tagebuch-Tages" mit Veranstaltungen in ganz Österreich wird Ruth Aspöcks umfangreiches Tagebuchprojekt mit einem Teilaspekt präsentiert: Es ist das Jahr 1968 und der Herbst in Madrid, als unter Generalissimo Franco Ausnahmezustand herrschte und die rebellischen Universitäten geschlossen wurden. Gelesen wird aus dem Original-Tagebuch der Autorin, die damals ein Auslandssemester in Spanien verbrachte, und aus deren literarischer Bearbeitung „Ausnahmezustand für Anna" zehn Jahre später. Die Autorin selbst kommentiert aus heutiger Sicht: Selbstzensur und Verschweigen sind Themen dieses Nachmittags.

Mit Ruth Aspöck, Susanna Hohlrieder, Nicole Metzger

Karten: 10,-/ermäßigt: 8,50

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen